LTS – Law, Technology and Society


LunchTimeSeries

LunchTimeSeries

Univ.-Prof. Dr. Iris Eisenberger organisiert gemeinsam mit Priv. Doz. Dr. Konrad Lachmayer die "LunchTimeSeries on Law, Technology & Society" (LTS).

Im Wintersemester 2016 startet die LTS am

Nach den Vorträgen laden wir zur öffentlichen Diskussion ein. In anglo-amerikanischer Tradition wird für Verpflegung gesorgt. Die Veranstaltung ist frei zugänglich; die Teilnahme ist kostenlos.

Wir ersuchen um Anmeldung unter law(at)boku.ac.at

Advancing the social pillar of sustainability: Insights from the natural resources sector

17.11.2016

As a part of the “LunchTimeSeries on Law, Technology and Society” (LTS), Dr. William Nikolakis gave a lecture on the social pillar of sustainability from a natural resources perspective on 17 November 2016. This highly interesting, recent and interdisciplinary topic could not have fit any better into an auditorium at the University of Natural Resources and Life Sciences, Vienna.

Nikolakis was born in Australia and now lives in Vancouver (Canada) where he works as a Research Fellow at the University of British Columbia (UBC). He specializes in Sustainability Management and (amongst others) advises Aboriginal collectives, governments and corporations on policy and business issues.

In his lecture on social aspects of sustainability, Nikolakis focused on the Canadian situation: an area the size of almost ten million km², of which 90 per cent is owned by the Crown; ten provinces, each of them having the right to decide over the use of natural resources within their borders; 175 billion barrels of crude petroleum reserves; oil sand deposits almost twice the size of Austria, the mined area being larger than the city of Vienna; exports worth 231 billion dollars and 1.77 million jobs that are associated with natural resources (2015). Needless to say, natural resources in Canada are big.

But so are the challenges that come along with the cumulative impacts from these activities: There are approximately 1.84 million Indigenous People in Canada (2011) and numerous unresolved land claims. Such non-market aspects like spiritual and cultural values tend to be ignored in the decision making process. This is why the social pillar of sustainability is often perceived to be less attractive than the economic and environmental pillar.

The Indigenous Peoples of Canada – First Nations, Inuit and Metis people – had had sovereignty prior to European colonization, in the course of which they were subjects of the Crown. The application of the terra nullius (“nobody’s land”) doctrine was part of the colonial paradigm, which characterizes long phases of the relationship between Indigenous Peoples and the Natural Resources Sector represented by the Canadian Government.

Since then, Indigenous People have been granted more rights little by little, with the Calder Decision 1973, the Constitution Act 1982 and the United Nations Declaration on the Rights of Indigenous Peoples (UNDRIP) 2007 representing the most important milestones. Moreover, further steps in the right direction have been taken under the first year of the Trudeau-Administration.

The goal – a culture of communication that seeks free, prior and informed consent (FPIC) and accepts rather than bypasses objection – may be in sight, but has yet to be reached.

Thomas Buocz/Annemarie Hofer

 

The given presentation can be found here: William Nikolakis, Advancing the social pillar of sustainability: Insights from the natural resources sector

Völkerrechtliche Antworten auf klimabedingte Migration

27.10.2016

Klimaflucht entwickelt sich zu einem immer drängenderen Problem für die Staatengemeinschaft. Versalzte Böden, Ernteausfälle oder drohende Überflutungen von ganzen Landstrichen und Inseln wirken sich bereits jetzt massiv auf die Lebensgrundlagen von Millionen von Menschen aus. Betroffene sind oft gezwungen zu fliehen. Verantwortlich dafür ist meist ein Bündel an Problemen, darunter auch mangelnde Infrastruktur oder mangelnde Arbeitsaussichten. Der Klimawandel erschwert derartige Ausgangssituationen zusätzlich.

Der Klimawandel ist mittlerweile auch in den Gerichtssälen angekommen. Ein Urteil des neuseeländischen Supreme Court sorgte weltweit für Aufsehen: Ein Mann hatte seine Heimat, Kiribati, aufgrund des steigenden Meeresspiegels verlassen. In Neuseeland versuchte er, als erster Klimaflüchtling anerkannt zu werden. Das Gericht entschied, dass der Mann kein Flüchtling im Sinne der Genfer Flüchtlingskonvention (GFK) sei. Er musste Neuseeland verlassen und in seine Heimat zurückkehren.

Die GFK schützt Menschen, die aufgrund begründeter Furcht vor Verfolgung durch menschliches bzw. staatliches Verhalten fliehen. Ist es überhaupt treffend von "Klimaflucht" und "Klimaflüchtlingen" zu sprechen? Es lässt sich zwar argumentieren, dass der Klimawandel vom Menschen mitverursacht ist. Fraglich ist allerdings, wie ein schädigendes Verhalten einem konkreten Staat zurechenbar sein soll. Losgelöst von der Begrifflichkeit der GFK, erscheint die Bezeichnung "Klimaflüchtling" dennoch passend. Wenn Menschen ihre Heimat verlassen, um sich vor Bedrohungen in Sicherheit zu bringen, dann kann man dies, so Prof. Hanschel, nur als Flucht bezeichnen.

Das Völkerrecht adressiert "Klimaflucht" derzeit nicht ausreichend. Mittel- und langfristig sieht Prof. Hanschel die Lösung in einer Kombination menschenrechtlicher und umweltvölkerrechtlicher Instrumente. So bieten etwa das Recht auf Leben, Nahrung, Wasser und Gesundheit einen individuellen menschenrechtlichen Schutzstandard. Zusätzlich wäre ein eigenes Klimafluchtprotokoll vonnöten, das Klimaflüchtlinge anerkennt, schützt und wiederansiedelt. Dafür müssten die Staaten finanzielle Mittel zur Verfügung stellen und grenzüberschreitende Hilfe leisten. Die völkerrechtlichen Regeln für dieses Regime könnten in den Verhandlungen zur UN-Klimarahmenkonvention ausgearbeitet werden.

Die ZuhörerInnen fragten schließlich, ob die UN-Klimaverhandlungen der geeignete Ort für Klimaflucht-Diskussionen seien. Prof. Hanschel hält den Rahmen vor allem deshalb für passend, weil es sich um ein bereits etabliertes System regelmäßiger Treffen handelt. Der dort vorhandene politische Druck könnte auch leichter zu Ergebnissen führen.

(Lisa Hartlieb/Lisa Müllner)